DIE SAAT – Ethanolgetreide und Stärkeweizen

Ethanolweizen und besonders auch Ethanoltriticale sind heute etablierte und wirtschaftlich interessante Getreidekulturen. Die richtige Sortenwahl und Bestandesführung sind der Grundstein für eine erfolgreiche Ernte. Erfahren Sie mehr dazu in diesem Fachartikel.

Ethanol- und Stärkeweizen für Trockenlagen

Bernstein EthanolBernstein EthanolBernstein Ethanol[1503569654768617.jpg]
© RWA
Im Trockengebiet sind in der Ethanol- und Stärkeweizenproduktion ertragreiche Weizen die auch unter trockenen Bedingungen gut einkörnen gefragt. In vielen Fällen werden daher Sorten mit höherer Qualität den Futterweizen bevorzugt.

Die ertragreichste Sorte (siehe: AGES Beschreibende Sortenliste 2017) im Trockengebiet ist BERNSTEIN. Aufgrund der hohen Proteingehalte (BQ 8) ist bei dieser Sorte für eine Ethanolproduktion eine sehr ertragsbetonte Düngung notwendig. Die Stickstoffdüngung sollte in 2 Gaben bis zum Schossbeginn erfolgen.
BERNSTEIN ist ein Einzelährentyp, der seine Leistung auch bei mittleren Bestandesdichten bringt. Das hat er auch in der Vegetation 2017 sehr gut bestätigt. BERNSTEIN eignet sich damit ebenso für spätere Saaten. Auch in Trockenjahren wie 2017 bringt BERNSTEIN gute Hektolitergewichte.
 
Als ertragreiche Mahlweizen für Trockenlagen empfehlen wir FINDUS und EVINA.
FINDUS ist ein ausgesprochen winterharter Weizen. Er bringt auch auf schweren und ungleichen Böden und kalten Standorten gute Bestandesdichten und Erträge.
EVINA eignet sich als spätsaatverträglicher Weizen mit ausgezeichneter Fusarimtoleranz sehr gut für Maisfruchtfolgen und auf gute Standorte. EVINA ist sehr standfest und sehr tolerant gegenüber Auswuchs. Auch in Feucht- und Übergangslagen bringt er damit sehr gute Erträge und verlässliche Qualitäten.
 

Ethanol- und Stärkeweizen für Feuchtlagen

Für feuchtere Standorte sind ertragreiche Mahl- und Futterweizen die erste Wahl. SPONTAN ist ein Mahlweizen mit sehr guter Blatt und Ährengesundheit. Auch hier ist eine sehr ertragsbetonte Düngung notwendig um niedrige Proteingehalte zu erzielen. Aufgrund seiner sehr guten Standfestigkeit verträgt SPONTAN das problemlos.

ESTIVUS ist eine gute Lösung für Maisfruchtfolgen. Er ist gut fusariumtolerant, sehr gut standfest und bringt sehr hohe Erträge.

Nach wie vor ist HEWITT die größte Sorte am Futterweizenmarkt (siehe: AGES Beschreibende Sortenliste 2017). Seine sehr gute Standfestigkeit und hohe Einzelährenerträge bringen die langjährige Ertragsstabilität. Für die Ethanolproduktion ist – wie auch in der Futterweizenproduktion – eine sorgfältige Fusariumbekämpfung notwendig.
 

Ethanoltriticale

Triticale Etahnol KornTriticale Etahnol KornTriticale Etahnol Korn[1503569836654611.jpg]
© RWA
Bei Ethanoltriticale empfehlen wir für Trocken- und Feuchtlagen MUNGIS. MUNGIS ist nach wie vor gut tolerant gegenüber Rostkrankheiten- Mehltau ist in Befallslagen dagegen zu beachten. MUNGIS ist ausgesprochen tolerant gegenüber Auswuchs. Dies ist ein wichtiges Kriterium für die Qualitätssicherheit bei Vertragsproduktionen.

CAPPRICIA ist ein neues sehr ertragreiches und gesundes Triticale für gute und niederschlagsreiche Standorte. CAPPRICIA kombiniert kurzen Wuchs und sehr gute Standfestigkeit mit sehr guter Auswuchstoleranz. Für Landwirte die aufgrund von Auswuchsfestigkeit und Standfestigkeit bis jetzt Futterweizen bevorzugt haben, ist CAPPRICIA eine neue, hochinteressante Alternative.
 

Hohe Erträge, mittlere Proteingehalte und gesunde Ernteware sind die wichtigsten Ziele in der Ethanol- und Stärkegetreideproduktion. Mit der richtigen Sortenwahl und der Verwendung von Z-Saatgut legen Sie den Grundstein für Ihren Erfolg.
 
Autor:
DI Philipp Karoshi - Leiter Portfolio Management Getreide