Braugersten für gute Erträge und Qualität

Die Ernteergebnisse von Wintergerste und Sommergerste, die im Herbst ausgesät wurde, liegen bereits vor und zeigen sowohl hinsichtlich der Kornerträge, als auch der Qualität mancherorts überraschend gute Werte.

Die Mitte Mai einsetzenden Niederschläge, verbunden mit relativ moderaten Temperaturen im Juni zum Zeitpunkt der Einkörnung führten zu einer sehr guten Kornausbildung. Somit konnten vielerorts die teilweise mäßigen Bestandesdichten – bedingt durch die Trockenheit von Mitte März bis Mitte Mai – kompensiert werden. Letztendlich zeigt ein Großteil des Erntegutes auch sehr gute Qualität, wie hohe Kornsortierung und niedrige Proteinwerte bei Gerste.

Vor allem die Winterbraugerste KWS DONAU konnte durch ihr sehr hohes Ertragsniveau und durch günstige Proteinwerte punkten. KWS DONAU wird – infolge ihrer günstigen Parameter in der industriellen Verarbeitung – auch von der Malz- und Brauindustrie sehr gerne eingesetzt. Die Raiffeisen-Lagerhäuser haben bereits frühzeitig ein mittlerweile bewährtes Vertragssystem bei Winterbraugerste etabliert. Damit wird dem Landwirt größtmögliche Sicherheit hinsichtlich des Absatzes und des Preises geboten. Da die Sortenreinheit dabei eine wesentliche Rolle spielt, wird ausschließlich zertifiziertes Saatgut der Sorte KWS DONAU ein wichtiger Vertragsbestandteil sein.

Die Aussaat von Sommergerstensorten im Herbst wurde zur Ernte 2020 erstmals in größerem Ausmaß in der Praxis durchgeführt und ist durchaus erfolgreich verlaufen. Es hat sich auch heuer wieder gezeigt, dass Sommergersten, die ab Mitte Oktober bis Anfang November gesät werden, sich so entwickeln, dass sie einerseits von relativ tiefen Temperaturen von -8 bis -12 °C nicht geschädigt werden, anderseits aber die vorhandene Winterfeuchtigkeit gut in die Vegetationszeit mitnehmen. Dadurch sind sie in der Lage – im Gegensatz zu im Frühjahr gedrillten Gersten – auch eine mehrwöchige Trockenperiode gut zu überstehen. Da man sich im RWA-Versuchswesen bereits seit Jahren mit diesem Thema befasst, konnten rechtzeitig geeignete Sorten selektiert und Erfahrungen gewonnen werden.

Ein eventuelles Restrisiko einer Auswinterung durch Kahlfröste mit deutlich niedrigeren Temperaturen wie den genannten, kann angesichts der relativ milden Winter der vergangenen Jahre als relativ unwahrscheinlich eingestuft werden. Die Gefahr hingegen, dass Sommergerste in Frühjahrsaussaat von Trockenheit geschädigt wird, ist wesentlich größer, wie wir aus den Erfahrungen der vergangenen vier Jahre wissen.

Die Sorten AVUS, ELLINOR und LAUREATE stehen für den Sommergerstenanbau im Herbst von Die Saat zur Verfügung. Diese Gersten haben zur Ernte 2020 sehr hohe Erträge bei guter Qualität gebracht und werden auch von der Malz- und Brauindustrie gerne übernommen. Die drei Sorten eignen sich grundsätzlich für alle Standorte, wobei in intensiven Lagen mit hohem Lagerdruck aus pflanzenbaulicher Sicht AVUS und LAUREATE auf Grund der besseren Standfestigkeit zu bevorzugen sind.
Diese Gersten werden im bewährten Vertragsanbau für Braugerste der Raiffeisen-Lagerhäuser angeboten. Um die Nachfrage der Industrie nach qualitativ hochwertiger Sommergerste bedienen zu können, haben wir uns frühzeitig dafür entschieden, den Herbstanbau von ausgewählten Sommerbraugersten zu forcieren.

Ing. Ernst Fradinger – DIE SAAT Sortenentwicklung Getreide