Die passenden Sojabohnen-Sorten für Ihre Region!

Die Sojaernte ging 2019 durchwegs zufriedenstellend über die Bühne. Unterschiede ergaben sich sorten- und gebietsabhängig.

[1576676745852177.jpg][1576676745852177.jpg][1576676745852177.jpg][1576676745852177.jpg]
Im DIE SAAT-Sortiment finden Sie die passende Sojabohnen-Sorte für Ihren Betrieb. © RWA
Mit der richtigen Sortenwahl für Ihre Region legen Sie den Grundstein für eine erfolgreiche Ernte 2020.

Südösterreich

Ein kaltes, feuchtes Frühjahr sowie in Summe doch weniger Niederschläge waren die Herausforderungen im Süden. Hier zeigten die stressgeprüften Sorten ihre Stärken:
Im 00-Reifebereich ist hier LENKA zu nennen, die auch mit Bodenverdichtung, Schotterböden und Trockenheit sehr gut zurechtkam. Die gute Jugendentwicklung und die damit verbundene rasche Bodenbedeckung sind weitere Stärken. NAYA (00) zeigte eine ausgezeichnete Standfestigkeit bei kompaktem Wuchs und brachte auf guten Böden verlässlich hohe und sichere Ertragsleistungen. XONIA (00) zeigte ähnlich gute Leistungen wie LENKA mit der Möglichkeit diese auch direkt in der Schweinefütterung einzusetzen. Im späten Reifebereich 0 überzeugte DH 4173 auf guten Standorten mit ihrer Jugendentwicklung, Ertragsstärke und der Eignung zur Einzelkornsaat.

Oberösterreich

In den Gebieten der früh abreifenden 000-Sorten gab es 2019 große standortbedingte Unterschiede in den Erträgen. Auf bis zu 6 Wochen anhaltende Trockenheit zum Anbau folgten sehr ergiebige Niederschläge, die mit außergewöhnlich tiefen Temperaturen einhergingen und so die Entwicklung der Sojabestände schon früh enorm einschränkten. Zur Ernte war es dann vielerorts wieder die Hitze, die vor allem die früheren 000-Sorten daran hinderte, ihr Ertragspotenzial auszuschöpfen und so für einen deutlichen Ertragsunterschied zwischen frühen und späten 000-Sorten sorgte. Die bewährte Sorte GALICE (Reife 4) punktete wieder, wie schon in den letzten Jahren, durch hervorragende Erträge im späteren 000 Bereich. Auf weniger hitzegeplagten Standorten konnte OBÉLIX (000) wieder durch sehr gute Erträge bei sehr früher Reife überzeugen.

Niederösterreich

Die Sojabohne hatte 2019 in Niederösterreich mit ungünstigen Bedingungen zu kämpfen. Das betraf vor allem die niedrigen Temperaturen und hohen Niederschlagsmengen im Mai. Das praxiserprobte Sortiment von DIE SAAT kam damit sehr gut zurecht. Im 000-Bereich überzeugte OBÉLIX bereits mehrjährig in der Praxis. Die österreichische Neuzüchtung GL MELANIE (000) eignet sich für alle Vermarktungen, ist ertragreich und ertragsstabil. GALICE (000) ist durch mehrjährig gute Erträge, gute Standfestigkeit und eine frühe Abreife sehr interessant. Im 00-Bereich passt LENKA in alle Soja-Gunstlagen in NÖ. Ihre schnelle Jugendentwicklung steht für Vorsprung von Anfang an. Auch bei längeren Trockenphasen behält sie ihr bewährtes Ertragspotential.
Autor:
Ing. Anton Kern, Ing. Klemens Pfistermüller, Johannes Stöckler - DIE SAAT Fachberater