Brotgetreide - Weizen: Weizenernte in Österreich beendet

August 2018: Bei der heurige Weizenernte vielen die Erträge in Österreich unterschiedlich hoch aus.

Das Gesamtbild der sehr zeitig (Stand 8. August 2018) zu Ende gegangen Weizenernte in Österreich ähnelt sehr der Ernte 2017, speziell im Hinblick auf Qualität. Mengenverschiebungen gibt es sehr wohl, wie Mindererträge in Oberösterreich oder bessere Erträge im Waldviertel.

In Europa wurde im Allgemeinen die Mengen, je nach Erntefortschritt, wöchentlich reduziert. Dies wirkte sich zwar positiv auf den Proteingehalt, aber negativ auf die Hektarerträge aus. Die Situation ist bei den schwachen Mahlweizenqualitäten in Europa, aufgrund der geringen Verfügbarkeit, wenig zufriedenstellend.

Am Derivatmarkt sind die Preise sehr volatil und bewegten sich in den letzten Wochen kontinuierlich nach oben. Der physische Markt hinkt dagegen hinterher. Die Preiskurve zeigt eindeutig nach oben und die Preisunterschiede der jeweiligen Qualitäten sind minimal.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Roman Schwarz, RWA