Neue Sorte FLOKON bei Winterkörnererbse

Wintererbsen ist eine neue, interessante Kulturart mit konstant steigenden Anbauflächen. Die Saat bietet eine neue Sorte aus österreichischer Züchtung.

Der Herbst läutet die Zeit der Winterleguminosen ein

[1537172961956527.jpg][1537172961956527.jpg][1537172961956527.jpg][1537172961956527.jpg]
© RWA
Winterleguminosen werden im Herbst angebaut. Als günstiges Anbaudatum hat sich ein Termin rund um den Anbau von Winterweizen bewährt. Wintererbsen sollten etwas vor dem Weizen (erste Oktoberwoche) gesät werden.

Dadurch ist der Boden über den Winter bedeckt und durchwurzelt. Wasser und Nährstoffe werden optimal ausgenutzt und die Bodenerosion verhindert. Im Frühjahr können die Winterleguminosen sofort wieder mit dem Wachstum starten und die Winterfeuchtigkeit bestmöglich nutzen. Damit haben sie gegenüber der Sommerform einen entscheidenden Wachstumsvorsprung und sind mit der Ertragsbildung fertig, bevor es
heiß und trocken wird.

Winterkörnererbse eignet sich bestens für die biologische Landwirtschaft und kann auch gut in  Mischungen, etwa mit Getreide, angebaut werden.

Neue Sorte: FLOKON

Bei der Wintererbse empfiehlt sich die neue Sorte FLOKON, eine gelbkörnige Körnererbse. Die Sorte eignet sich aufgrund ihrer Wuchshöhe auch sehr gut für den Mischanbau mit Getreide und für Silagen.

Winterleguminosen haben eine begrenzte Winterhärte und eignen sich nicht für frostexponierte Lagen. FLOKON besitzen eine verbesserte Winterhärte, die etwas unter jener von Wintergerste liegt.
Autor:
Ing. Thomas Richter, Die Saat