Periodische Grünlandnachsaat – besser einen Schritt voraus!

Trockenheit, Engerlinge aber auch zu viel Nässe im Süden Österreichs haben die Dauergrünlandbestände regional geschädigt.

Das Jahr 2018 hielt für die Grünlandbauern so manche Herausforderung parat. Lang anhaltende Trockenheit im Norden des Bundesgebietes setzte dem Grünland schon stark zu. Dieser Stress gepaart mit einem Befallshoch mit Maikäfer-Engerlingen führte mancherorts sogar zu Totalausfällen. Nicht ganz so schlimm ist es bei übermäßiger Feuchte, aber auch Staunässe vermindert die Wüchsigkeit von Dauerwiesen. Man kann die Elementarereignisse nicht beeinflussen, aber jeder Landwirt kann sein Grünland mit periodischer Nachsaat und guter Pflege fitter für solche Situationen machen.

Periodische Nachsaat verbessert die Stresstoleranz des Wiesenbestandes

[154927906377126.jpg][154927906377126.jpg][154927906377126.jpg][154927906377126.jpg]
© RWA
Als besonders effiziente Maßnahme hat sich die periodische Nachsaat erwiesen. Im Rhythmus von bis zu 2 Jahren wird in die Wiese – je nach Nutzungsart und Lage – eine geeignete ÖAG-Qualitätsmischung von DIE SAAT eingesät. Damit erhält sich die standortangepasste Pflanzengesellschaft und der Wiesenbestand ist wesentlich stresstoleranter. Mit Maßnahmen wie Anpassung der Schnitthöhe und geschärften Mähwerkzeugen kann man dann auch kurzfristig noch einen kleinen Beitrag leisten, um Totalausfälle möglichst zu vermeiden.

Aber nicht nur zum Erhalt von Ertragsmengen ist die periodische Nachsaat wichtig. Wesentlich zum Betriebserfolg zählen auch die wertvollen Inhaltsstoffe von Silage, Heu und Grünfutter. Gleichbleibende Grundfutterqualität ist wesentlich für Leistung und Gesundheit unserer Tiere.

Im Sortiment der ÖAG-Qualitäts-Saatgutmischungen stehen 9 verschiedene Nachsaatmischungen zur Auswahl. DIE SAAT ist der einzige Produzent von ÖAG-Qualitäts-Saatgutmischungen in Österreich. Weitere Informationen erhalten Sie im DIE SAAT Fachblatt für Grünland, in der Sortiments-Übersicht oder bei Ihrer Grünland Fachberaterin Gabriele Hirsch, MSc unter 0664 627 42 42.
 
06.01.2019
Autor:
Gabriele Hirsch, MSc - Fachberaterin Grünland