Rostbefall im Grünland – was kann man tun?

In vielen Gegenden Österreichs verfärbt sich das Grünland zurzeit gelblich-braun. Dabei handelt es sich um den Befall mit Gelbrost oder Braunrost.

Gelb- oder Braunrostbefall: Sehr oft sind Sporen und Pusteln von beiden im Bestand zu finden

Das Ausmaß kann von wenigen kleineren Flächen bis hin zum kompletten Befall in der Wiese betragen. Feuchtes Wetter mit langen Phasen von Blattnässe und viel Tau tragen zur Infektion bei, die vom Wind zugetragenen Sporen angestoßen wird.

Befallenes Futter gefährdet die Tiergesundheit

Wenn die ganze Fläche stark befallen ist kann es bei alleiniger Verfütterung solcher Chargen (egal ob frisch oder als Silage) zu Problemen bei der Tiergesundheit kommen. Stark befallenes Futter sollte entweder gleich entsorgt oder zumindest stark aufgemischt und nicht an Zuchttiere verfüttert werden. Dazu empfiehlt es sich die Ballen zu kennzeichnen.
[1569395238504637.gif][1569395238504637.gif][1569395238504637.gif][1569395238504637.gif]
Gräserrost © RWA

Was tun bei Befall?

[1569394533708458.jpg][1569394533708458.jpg][1569394533708458.jpg][1569394533708458.jpg]
Gräserrost © RWA

Grundsätzlich lässt sich die Infektion nicht verhindern. Allerdings sind verjüngte (nachgesäte) und gut mit Nährstoffen versorgte Grünlandflächen widerstandsfähiger. Eine periodische Nachsaat mit Qualitätsmischungen von DIE SAAT kann helfen das Grünland vitaler und gesünder zu erhalten.

Informationen zu den Nachsaatmischungen und Bestandesführung erhalten sie unter www.diesaat.at oder bei Ihrer Grünland-Fachberaterin Gabriele Hirsch, MSc unter 0664/627 42 42.