Sicherheit mit ÖAG-Mischungen von DIE SAAT

Mit 1. 4. 2019 ist ein neues Sorten- und Saatgutblatt des Bundesamt für Ernährungssicherheit (BAES) in Kraft getreten. Damit wird der Mischungsrahmen neu festgelegt. Die Zusammensetzung der ÖAG-Qualitätsmischungen ändert sich nicht.

[154771800607781.jpg][154771800607781.jpg][154771800607781.jpg][154771800607781.jpg]
© RWA
Eine Regelung der Sortenauswahl ist im neuen Sorten- und Saatgutblatt nicht vorgesehen. Den ausgewählten Sorten kommt jedoch in den Qualitätsmischungen große Bedeutung zu. So stehen auf der ÖAG-Sortenliste nur für den österreichischen Klimaraum geeignete und geprüfte Sorten. Kriterien wie Reifezeit, Blattertrag und Ausdauer müssen erfüllt sein. Dies sichert den österreichischen Landwirten die Betriebsgrundlage Grundfutter auch unter immer schwieriger werdenden Witterungsbedingungen. Aber auch die inneren Werte einer Sorte sind ein maßgebliches Kriterium. So ist die Reduktion kalzinogener Inhaltsstoffe bei Goldhafer ein Züchtungserfolg aus Gumpenstein.

Alle diese Anforderungen sehen Sie in den ÖAG-Qualitätsmischungen auch weiterhin erfüllt. Mit einem festgelegten Mischungsverhältnis und einer Liste geprüfter Sorten können die Mischungen von DIE SAAT auch zu Ihrem Betriebserfolg beitragen.

Infos dazu im DIE SAAT Fachblatt für Grünland 2019 oder unter 0664/627 42 42.