Sonnenblume 2020 – Ein Überblick über Verwendungsarten und Herbizidresistenzen

Bei der Sonnenblume gibt es mittlerweile viele unterschiedliche Typen. Hier finden Sie eine Übersicht, die bei der Anbauentscheidung und Sortenwahl helfen soll.

Die Sonnenblume ist eindeutig die Kulturart die mit Trockenheit noch am besten umgehen kann. Aus diesem Grund hat die Sonnenblume zu Recht einen fixen Stammplatz in der Fruchtfolge der Landwirte im östlichen Trockengebiet. Doch gerade bei Sonnenblume gibt es mittlerweile viele unterschiedliche Typen, Verwendungsarten und Herbizidtoleranzen. Ein Überblick soll bei der Anbauentscheidung und Sortenwahl helfen.

ES COLUMBELLA - Herkömmliche Ölsonnenblume

Zu dieser Gruppe gehören alle Sonnenblumen die nur im Vorauflauf, direkt nach dem Anbau mit einem Bodenherbizid gespritzt werden können, so wie es lange Zeit üblich war. Das ist grundsätzlich kein Problem und funktioniert auch sehr gut wenn nach dem Anbau ausreichend Bodenfeuchtigkeit vorhanden ist. Eine Herbizidbehandlung in der aufgelaufenen Kultur ist dann allerdings nicht mehr möglich.
 
In dieser Gruppe ist in erster Linie die Sorte ES COLUMBELLA zu empfehlen. Sie besticht mit ihrer sehr frühen Reife und der aufrechten Korbhaltung – optimal wenn der Herbst einmal feuchter ist und wenn die Sonnenblume rasch vom Feld soll.
 

SUMIKO - Express® Sonnenblume

[157667919666933.jpg][157667919666933.jpg][157667919666933.jpg][157667919666933.jpg]
© RWA
Dabei handelt es sich um Sorten die mit Tribenuronmethyl hältigen Herbizid (z.B.: Express®SX®) im Nachauflauf behandelt werden können. Im Vergleich zu anderen Herbiziden zeigt diese Methode eine sehr gute Wirkung gegen die Distel, die in vielen Regionen zu den Hauptunkräutern in der Sonnenblume zählt. Außerdem bringt die Anwendung im Nachauflauf mehr Unabhängigkeit in Bezug auf die Bodenstruktur, Humusgehalt und die Bodenfeuchtigkeit.
 
In diesem Segment ist SUMIKO die offiziell ertragreichste Ölsonnenblume in Österreich (AGES BSL 2019) und liegt in den Versuchen der AGES weit vor anderen Express®-Sorten.
 

ES WILLIS CLP - Clearfield® Plus Sonnenblume

Clearfield®Plus ist die neueste Technologie in der Sonnenblume. Diese Sorten können im Nachauflauf mit dem Herbizid Pulsar plus behandelt werden. Der große Vorteil liegt hier in der guten Kulturverträglichkeit des Herbizids bei nur einer Anwendung und in der sehr guten Wirkung gegen Problemunkräuter wie etwa Ambrosia, die regional große Probleme verursachen (Burgenland). Aber auch die gefürchtete Spätverunkrautung mit Amarant und Gänsefuß ist gut bekämpfbar.
In Österreich ist hier vor allem die Sorte ES WILLIS CLP aufgrund ihrer angepassten Reife und ihrem hohen Ertragsniveau optimal geeignet.
 

TWEETY - Gestreifte Vogelfuttersonnenblume

Hier handelt es sich nicht um schwarze Ölsonnenblume, sondern um Sorten mit weiß gestreiften Körnern die als Vogelfutter Verwendung finden. Je nach Marktsituation werden für diese Sorten oft attraktive Preise bezahlt.
 
Die Sorte TWEETY hat sich im Anbau 2019 bewährt. Aus ganz Österreich berichten Landwirte und Lohndrescher über die starken Erträge von TWEETY. Die Sorte besitzt eine Herbizidtoleranz und kann im Nachauflauf mit einer reduzierten Aufwandmenge Pulsar® Plus behandelt werden.

FELICIA CS, LG5451 & SY GRACIA CLP - High oleic Sonnenblume

Im Gegensatz zu anderen Ölsonnenblumen ist hier der Hauptbestandteil im Öl nicht die Linolsäure (C18:2), sondern die Ölsäure (C18:1). Diese Sorten sind nur im isolierten Vertragsanbau sinnvoll und dürfen nicht mit anderen Ölsonnenblumen vermischt werden.
 
Auch für den Anbau 2020 zeigen sich wieder stabil gute Preise für diesen Sortentyp – fragen sie im Lagerhaus nach einem HO-Vertragsanbau.
 
Bei den HO-Hybriden gibt es die Sorte FELICIA CS (ohne Herbizidtoleranz, nur im Vorauflauf) die aufgrund ihrer frühen Reife für das gesamte österr. Anbaugebiet geeignet ist und einen sehr hohen Öl- und auch Ölsäuregehalt zeigt.
 
Bei den Hybriden mit Herbizidtoleranz wären LG 54.51 und SY GRACIA CLP zu nennen. Diese Hybriden sind Clearfield® verträglich und können mit Pulsar® Plus im Nachauflauf behandelt werden, wobei LG 54.51 HO/CL allerdings eine verringerte Aufwandmenge benötigt. SY GRACIA CLP besitzt ein hohes Ertragsniveau, bei relativ später Abreife und ist daher für die Gunstlagen in Ostösterreich gut geeignet.
 
Autor:
Ing. Thomas Richter - DIE SAAT Sortenentwicklung Öl- & Eiweißfrüchte