Winterroggen – eine Kultur mit Potenzial – aktuelle Versuchsergebnisse

Hybridroggen beeindrucken durch ihr sehr hohes Ertragspotenzial. Das zeigt sich auch in Praxisversuchen, so zum Beispiel in den Versuchen der Landwirtschaftskammer Niederösterreich am Standort Liebnitz im Waldviertel.

Quelle: Landwirtschaftskammer Niederösterreich, Streifenversuch Standort Liebnitz (Waldviertel) Erntejahre 2020, 2021

Quelle: Landwirtschaftskammer Niederösterreich, Streifenversuch Standort Liebnitz (Waldviertel) Erntejahr 2021

Hybridroggen beeindrucken durch ihr sehr hohes Ertragspotenzial. Das zeigt sich auch in Praxisversuchen, so zum Beispiel in den Versuchen der Landwirtschaftskammer Niederösterreich am Standort Liebnitz im Waldviertel.

Im Durchschnitt der Jahre 2020 und 2021 erreichte hier der neue DIE SAAT-Hybrid KWS JETHRO 8.772 kg/ha, KWS JETHRO übertrifft damit alle anderen Sorten im Kornertrag.

Außerdem ist dieser neue Hybrid sehr standfest, stabil in der Fallzahl und weist eine gute Mutterkorntoleranz auf.

Auch die neue Sorte KWS RECEPTOR ist sehr ertragsstark und besonders tolerant gegenüber Mutterkorn. Als einzigen markgängigen Hybriden beurteilt die AGES KWS RECEPTOR mit der Mutterkorn-Bestnote 3 (AGES Beschreibende Sortenliste 2021).

Auch Populationssorten sind durch ihre Robustheit, besonders hohe Mutterkorntoleranz und geringere Betriebsmittelkosten anbauwürdig. Die Edelhofer Sorte ELIAS ist gezielt für unsere Roggenlagen gezüchtet. Das zeigt sie auch im heurigen Kammerversuch mit den höchsten Erträgen aller geprüften Populationssorten.